Kreativ-Workshops zum SachenMachen

Talent ist nicht die Voraussetzung, um kreativ zu sein

Was ich ganz oft höre?
„Ich wünschte, ich wäre so kreativ wie du!“ – „So etwas könnte ich niemals. Ich war schon im Kunstunterricht nicht die Leuchte.“ – “Da hab ich einfach nicht das Talent für.”
Du musst kein Künstler sein, um Sachen zu machen. Noch nicht einmal über alle Maßen kreativ. Meiner Meinung nach ist der beste Weg, um etwas zu schaffen, sich mit Leidenschaft, Lust und Mut an eine Sache ran zutrauen und dann einfach zu MACHEN. Mit ein wenig Anleitung und jemandem, der Tipps gibt ohne dir vorzuschreiben, was genau du zu tun hast, gibst du dir die Möglichkeit, Neues auszuprobieren.



Jeder kann Sachen MACHEN – auf seine ganz eigene Art und Weise. Du musst es nur ausprobieren.

Meine kleinen Workshops bieten Dir genau die Gelegenheit. Der Zeitraum und die Kosten sind überschaubar, die Atmosphäre ist entspannt und die Kurse sind so ausgelegt, dass sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene neue Impulse bekommen – und geben. Denn Inspiration funktioniert immer auch in beide Richtungen. Die Ideen potenzieren sich mit jedem neuen Teilnehmer und im Endeffekt bringt ihr euch gegenseitig weiter.

Und ja: vielleicht sind Deine Ergebnisse nach einem Workshoptag nicht perfekt – in deinen Augen. Aber wer legt hier die Messlatte an? Dafür garantiere ich Dir, dass du stolz auf das bist, was Du geMACHT hast.

Und danach?

Du hattest Spaß dabei? Super, mach weiter! Du weißt jetzt wie es geht! Lass dich anfixen und inspirieren. Ich zeige dir gerne, wie du im Anschluss weitermachen kannst. Ohne Kurs, ohne Lernplan sondern einfach im Alltag.

Ist nicht dein Ding? Gut zu wissen, dann kannst du dich auf die Suche nach anderen Möglichkeiten machen ohne zu bereuen, es nie ausprobiert zu haben. Beim Kreativsein geht es nicht um große Kunstwerke, sondern um das MACHEN im Alltag. Ein Marmeladenglas schön beschriften und sich beim Frühstück dran erfreuen, die langweiligen Notizen von der Besprechung in kleine Sketchnotes umwandeln und den Effekt nutzen, dass man sich wesentlich besser an Bilder als an Worte erinnert oder auch die Wochenplanung der Familie so darstellen, dass die Termine und Fakten ästhetisch und logisch geradezu dazu einladen, täglich kurz angeschaut zu werden.